Testergebnisse

ERGEBNISSE DER EFFIZIENZTESTS

Unsere Untersuchungen und Tests haben deutlich gezeigt, dass die effektivste Methode, verunreinigte DPF / FAP / KAT-Filterkanäle zu reinigen, die Reinigung mit einem Hochdruckwasserstrahl mit einem gut ausgewählten Reinigungsmittel ist.

Auf der anderen Seite erwies sich die chemische Reinigung als die schlimmste und invasivste Methode.
Die Reinigung mit Hochdruckwasserstrahl war die einzige Möglichkeit, alle Arten von festen Partikeln, sowohl von den Einlass- als auch von den Auslasskanälen der Filterpatrone, zu entfernen.

Die Flüssigkeit wird in der Maschine von der Auslassseite her in den Filter eingebracht. Wasser und Reinigungsmittel gelangen dann durch Mikroporen in den Wänden der Kanäle in die verstopften Ansaugkanäle.
Die Filter ist vertikal in der Maschine befestigt, die Auslassseite ist an der Oberseite von wo der Wasserstrahl senkrecht in den Filter eindringt.

Diese Anordnung des Filters ermöglicht eine leichte Reinigung der Einlasskanäle des Filters, die in dieser Position offene Kanäle am Boden haben, wo verunreinigtes Wasser zusammen mit allen Ablagerungen leicht aus dem Filter entweichen kann.

Andere Methoden garantierten diese Wirksamkeit nicht, bei gleichzeitigem Schutz der Filterpatrone.

Thermische Behandlung in einem Induktionsofen ermöglicht es den Ruß zu Asche zu verbrennen anders als dies in einer Abgasanlage erfolgt. Dort werden die Kohlenstoffpartikel in einer Reaktion mit Stickstoffdioxid aus dem Abgas zu Kohlenmonoxid und Stickstoffmonoxid. Diese wiederum verbinden sich mit Sauerstoff zu Kohlendioxid und Stickoxiden, und können dann durch die Austrittskanäle aus dem System entweichen.

Vereinfacht gesagt oxidiert Ruß dort zu einer Gasform, die viel leichter aus dem Filter entfernt werden kann als Asche.

Darüber hinaus hängt die Wirksamkeit dieser Methode ein wenig vom Glück ab.Eine zu kurze Verarbeitungszeit bedeutet, dass der stark komprimierte Ruß, der sich im Inneren des Filterkerns befindet, nicht verbrannt wird und der Filter seine volle Effizienz nicht wiedererlangt. Auf der anderen Seite führt eine zu lange Heizzeit zu einer Verschlechterung des Filterkerns. Nach der Wärmebehandlung werden die Kanäle der Filterpatrone mit Asche blockiert, was je nach dem früheren Rußverbrennungsprozess besser oder weniger zum Blasen mit Druckluft geeignet ist.

Die Ultraschallreinigung schafft nur leicht bis mäßig verschmutzte Filter.
Leider sind die meisten Filter in einem stark verschmutzten Zustand.
In einem solchen Filter erreicht das Wasser aus dem Ultraschall nicht alle Ecken, so dass einige Kanäle verstopft bleiben. Bei diesem Verfahren wird auch ein letzter Schlag mit Druckluft benötigt, der gelöste Ablagerungen aus den Filterpatronenkanälen mehr oder weniger erfolgreich entfernt.

Pneumatische Behandlung taugt nicht zur Reinigung von Filtern, die mit Öl und mit verbrannten Ablagerungen verunreinigt sind.
Dies ist recht häufig der Fall. Vor allem Turboladerversagen oder defekten Einspritzdüsen kommt es häufig zu Ölaustritt in den DPF.

Außerdem ist es bei diesem Verfahren erforderlich, den Filter aufzuschneiden, den Filterkern zu entfernen und dann zu wieder zu verschweißen.

Das regenerieren im Service-Modus macht nur bei Autos mit einer wirklich geringen Laufleistung Sinn, bei denen in verstopften Kanälen sauberer Ruß den größten Teil ausmacht. Ein solcher Ruß ist leicht in eine Gasform zu verbrennen.
In Autos mit mehr als 100.000 km erweist sich ein solches Verfahren sehr selten als effektiv.
Der verbrannte Ruß gibt nur einen kleinen Teil der Filterkanäle frei, der restliche Teil ist noch mit Asche blockiert.

Die Reinigung mit chemischen Präparaten ist eine echte Qual für die Filterpatrone.
In den meisten Fällen löst sich die Chemikalie den festen Teilchen des Filters und blockt sie dadurch in größerem Maße. In vielen Fällen ist die Filterpatrone danach mechanisch beschädigt.

Dank der gewonnenen Erfahrungen haben wir die Reinigungsmethode mit Hochdruckwasserstrahl gewählt. In der ersten Phase konzentrierten wir uns auf die Beseitigung potentieller Fehler, d. H. schlecht ausgewähltes Reinigungsmittel oder zu viel komprimierte Luft in dem flüssigen Wasserstrom. Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben wir eigene Wasch- und Reinigungsmaschinen entwickelt.

Als Ergebnis unseres Handelns wurde unsere eigene Technologie geschaffen.